AdresslisteKontaktSuche

Fischereiverband Luzern auf Tele 1

Sara Muff, neue Co-Präsidentin des Fischereiverbandes Kanton Luzern, begründet auf Tele 1 die Haltung des Verbandes, um den Einzug der invasiven Quagga-Muscheln zu verhindern: Reinigungspflicht zwingen prüfen und kontrollieren!


Quaggamuscheln: Fischereiverband will Kontrollen

Der Fischereiverband Kanton Luzern dankt der Regierung, dass sie im «TGV-Tempo» die obligatorische Bootsreinigungspflicht per 1. Mai 2024 einführt. Der Fischereiverband geht einen Schritt weiter und verlangt Kontrollen, wie die Delegiertenversammlung am Dienstagabend beschlossen hat.


Präsidentenhöck: Verbandsthemen diskutiert

Einmal im Jahr lädt der Vorstand die Präsidenten der Seevereine zu einer Aussprache über aktuelle Themen, Anliegen, Vereins- und Verbandsgeschäfte ein. Dieses Jahr sucht der Vorstand des FKL das Gespräch über die vorgesehene leichte Erhöhung des Mitgliederbeitrags.


Luzerner Fische: leicht entspannter an der Fasnacht

Eigentlich gönnen ja die Luzerner Fische den Luzernerinnen und Luzernern ihre Freude an der Fasnacht. Eigentlich… wäre da nicht die riesige Abfallmenge, die im Stadtzentrum achtlos in die Reuss geschmissen wird und reussabwärts treibt. Jahr für Jahr ist diese Abfallmenge grösser und die ökologische Belastung für die Reuss dramatischer geworden.


Hütet Euch vor der Quagga-Muschel!

Gebietsfremde Organismen wie Quagga-Muschel oder Krebse gefährden die Ökosysteme der Gewässer. Der Fischereiverband Kanton Luzern fordert deshalb die obligatorische Bootsmelde- und Reinigungspflicht.


Gewässerverschmutzungen: keine Entwarnung!

66 Gewässerverschmutzungen, 8 Fischsterben im Jahr 2023, Durchschnitt der letzten 10 Jahre unterschritten. Für den Fischereiverband Kanton Luzern ein Lichtblick, aber: «Nicht locker lassen gilt weiterhin für Landwirtschaft, Gewerbe, Gemeinden und Kanton.


Forelle ist nicht gleich Forelle

Erste Ergebnisse des nationalen Seeforellenprojekts der Eawag wurden an einer Veranstaltung des Fischereiverbandes Kanton Luzern vorgestellt. Überraschend ist die Vielfalt der Forellen sogar innerhalb eines Gewässers.


Die bedrohte Marmorata-Forelle ist Fisch des Jahres 2024

Perfekt getarnt beherrschte die Marmorata-Forelle während Jahrtausenden die Gewässer der Südschweiz. Der Schweizerische Fischerei-Verband SFV hat sie zum Fisch des Jahres 2024 gewählt, weil sie Botschafterin der einzigartigen Fischvielfalt der Alpensüdseite ist – jetzt aber um ihr Überleben kämpfen muss.


Live-Sonar-Technologie

Der FKL wehrt sich in einem Beitrag von SRF gegen die Live-Sonar-Technologie beim Hechtfang. Vorstandsmitglied Sara Muff positioniert sich im Beitrag von Schweiz aktuell. Für sie ist diese Technologie ein unnötiger Eingriff in die Natur.


Faszination Forelle

Herbstveranstaltung: Mittwoch, 29. November 2023, 19.00 Uhr. Könnten wir den beliebtesten Fisch der Schweiz wählen, hätte die Forelle beste Chancen. Die Fischerei ohne Forellen ist undenkbar und trostlos. Aber nicht nur das: Die Biodiversität der Forellen steht für die Vielfalt unserer Landschaften und Gewässer.


Seite1234


facebooktwitterprint

Verbandspartner